Zum Hauptinhalt springen

Am Klassiker festhalten und sich doch weiterentwickeln

Urs Näpflin, OK-Präsident der Lauberhornrennen, will am Abfahrtsklassiker in Wengen festhalten, ohne aber die Weiterentwicklung punkto Sicherheit und Technik zu verpassen.

Urs Näpflin, als Nachfolger von Viktor Gertsch OK-Präsident der Internationalen Lauberhornrennen, hofft auf gutes Wetter und tippt auf Carlo Janka als Abfahrtssieger.
Urs Näpflin, als Nachfolger von Viktor Gertsch OK-Präsident der Internationalen Lauberhornrennen, hofft auf gutes Wetter und tippt auf Carlo Janka als Abfahrtssieger.
Ueli Flück

Urs Näpflin, Sie sind erst der dritte OK-Präsident der Lauberhornrennen und der erste, der nicht Gertsch heisst. Ein schwieriges Erbe? Urs Näpflin: Nein, das ist eine grosse Ehre.

Viktor Gertsch und Fredy Fuchs haben während Jahrzehnten das Horerenne geprägt. Gertsch wurde als der stille Macher beschrieben, Fuchs als Pistengeneral. Was sind Sie? Ich bin der Koordinator eines Teams. Denn die Teamleistung ist entscheidend. Das Team ist in den letzten Jahren gewachsen, so wie es Vik und Fredy geplant haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.