Zum Hauptinhalt springen

Anwohner-Spritzfahrt zum Jetboot-Saisonstart

Die Jet Boat Interlaken GmbH empfing am Samstag Anstösser des Brienzersees zum Kennenlerntag und lud zu einer 20-minütigen Spritzfahrt. Seit Sonntag befördert das Jetboot nun auch Touristen.

Das leuchtend rote Jetboot auf dem Brienzersee erfreut sich offensichtlich grosser Beliebtheit. Am Mittwoch (4. November 2015) zogen die Betreiber Bilanz.
Das leuchtend rote Jetboot auf dem Brienzersee erfreut sich offensichtlich grosser Beliebtheit. Am Mittwoch (4. November 2015) zogen die Betreiber Bilanz.
Bruno Petroni
Mit 60 Stundenkilometern über den Brienzersee. Auf der Jetbootspritzfahrt mit den Anstössern zeigte sich: Die neue und umstrittene Soft-Adventure-Aktivität ist eine spritzige  Angelegenheit.
Mit 60 Stundenkilometern über den Brienzersee. Auf der Jetbootspritzfahrt mit den Anstössern zeigte sich: Die neue und umstrittene Soft-Adventure-Aktivität ist eine spritzige Angelegenheit.
Benjamin Fischer
An diesem Bootssteg im Hafen von Bönigen (in der Bildmitte ist die Zustiegstreppe zu sehen) soll das Jetboot seinen Standplatz haben.
An diesem Bootssteg im Hafen von Bönigen (in der Bildmitte ist die Zustiegstreppe zu sehen) soll das Jetboot seinen Standplatz haben.
Bruno Petroni
1 / 17

Am Samstagmorgen um zehn Uhr befindet sich das Jetboot trotz Regenschauer bereits zum zweiten Mal an diesem Tag auf dem Brienzersee. Kein Wunder: Nach intensiven und kritischen Diskussionen zum Thema «Jetboot auf dem Brienzersee» in den letzten Wochen und Monaten organisierten Philipp Hausammann und Simon Hirter am Samstag einen Kennenlerntag und luden alle Bewohner der Gemeinden rund um den Brienzersee zu einer 20-minütigen Testfahrt ein. «Wir wollen uns mit dieser Aktion präsentieren und das Gespräch suchen, damit sich die Einheimischen ein Bild machen können», erklären die beiden Verantwortlichen der Jet Boat Interlaken GmbH. Einzelne Anwohner machen dies vom Ufer aus und sehen ein unscheinbares rotes Boot, das in den Kurven grosse Wasserspritzer erzeugt, das aber aus der Distanz nicht zu hören ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.