Zum Hauptinhalt springen

Arbeiten am Kongresssaal schreiten voran

Was passiert hinter den hohen Betonmauern? – Der neue Kongresssaal in Interlaken nimmt Formen an. Und die nächste Baustelle ist kurz vor der Eröffnung: Ein unterirdischer Verbindungskorridor zum Kursaal.

Wie ein Burgwall versperren die nackten Betonwände den Blick ins Innere, wohin die pausenlos kreisenden Arme der Baukräne immer wieder Material abladen. Da und dort eine Lücke, durch die die blauen Schutzhelme der Arbeiter zu erkennen sind. Ansonsten zeugt das ständige Klopfen der Presslufthammer davon, dass der neue Kongresssaal an der Strandbadstrasse Form annimmt. Dachträger im August«Im Moment sind wir noch mit dem Rohbau beschäftigt, Wände und Decken», skizziert Projektleiter Daniel Neuenschwander von der HRS Real Estate AG den Stand der Bauarbeiten am Interlakner Grossprojekt. Die Aussenwände stehen und es sind bereits die Einbuchtungen für die Träger zu sehen, auf die mal das Dach aufgesetzt werden wird – die Zinnen der Burgmauern, wenn man so will. Anfang August sollen die Träger montiert werden, schaut Neuenschwander voraus, «so Mitte September werden wir den Ausbau starten.»Damit sei der Bau des Kongresssaals «genau im Plan», versichert Ole Hartjen, Direktor der Casino Kursaal Interlaken AG. Und neben der stetig wachsenden Gebäudehülle macht auch das Innere des 25-Millionen-Projekts deutliche Fortschritte. Hartjen: «Wir haben das Mobiliar mehrheitlich ausgesucht, uns bei der Technik festgelegt, der Kongresssaal beschäftigt uns im Moment jeden Tag.» Ist das Dach mit seiner markanten Form, die sich zur Gebäudemitte etwas absenkt, erst einmal installiert, soll es ohne Verzug mit dem Innenausbau weitergehen.Unterirdischer KorridorZudem kündigt der Kursaal-Direktor an, bald eine weitere Baustelle zu eröffnen. Soeben wurde das Baugesuch für einen unterirdischen Verbindungskorridor vom neuen Kongresssaal in den Kursaal gestellt. «Das ist ein wichtiges Element für die Anbindung des Neubaus an den Kursaal», sagt Ole Hartjen. Am Osteingang des neuen Kongressgebäudes ist der Stutzen schon gelegt. Von dort aus soll diese «Verbindung von Tradition und Moderne» ins Zentrum des Kursaals bis zum Theatervorraum führen und auch die Anbindung an das Casino gewährleisten. «Zum Beispiel als logistische Verbindung, aber auch damit die Casino-Gäste trockenen Fusses in die neue Tiefgarage gelangen», so Hartjen. Im Zuge der Bauarbeiten des Korridors werden zudem auch Kellerräume mit zwei Treppenaufgängen ausgebaut. Eröffnungstermin für den neuen Kongresssaal ist der 1. Mai 2010.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch