Zum Hauptinhalt springen

Arena Thun: Das lange Warten

In den nächsten Tagen entscheidet der Kanton, wie viele Zuschauer beim Derby Thun - YB ins Stadion gelassen werden. Aktuell herrscht die grosse Ruhe vor dem Sturm.

Die Arena Thun kurz nach ihrer Eröffnung.
Die Arena Thun kurz nach ihrer Eröffnung.
Patric Spahni

Nachdem letzte Woche bekannt wurde, dass über dem Berner Derby Thun - YB vom 27.September in der Arena Thun das Damoklesschwert im Form einer Beschränkung auf 6000 Zuschauer hängt, gingen die Emotionen hoch.

Viele Bürger verschafften sich in Internetforen Luft. Zielscheibe waren einerseits die fünf Beschwerdeführer, welche die superprovisorische Verfügung des Rechtsdienstes der kantonalen Bau-, Energie- und Verkehrsdirektion (BVE) erwirkt hatten. Sie wurden als intolerant oder als Paragrafenreiter bezeichnet. Andererseits mussten aber auch die Stadionerbauerin, die HRS Real Estate AG sowie die Behörden heftig Kritik einstecken. Es könne doch nicht sein, dass klare Auflagen des Geldes wegen nicht eingehalten und die zuständigen Stellen dem Vorgehen nicht vehement einen Riegel schieben würden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.