Zum Hauptinhalt springen

Armee stellt Flugpause in Aussicht

Bei den Regionsvertretern in Meiringen hält sich die Freude am Resultat des Runden Tisches mit dem VBS zum Stationierungskonzept der Luftwaffe allerdings in Grenzen. Die Hauptforderung bleibe die Reduktion der Flugbewegungen.

«Wir müssen zuerst sehen, was dies nun konkret für unsere Region bedeutet», sagte Susanne Huber, Gemeindepräsidentin von Meiringen, am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Dies werde dann in der Region diskutiert und erst danach würden allfällige neue Forderungen gestelt. Bereits im Flugplan 2009 habe das VBS eine siebenwöchige Sommerpause in Aussicht gestellt. Falls die nun angekündigten Entlastungen nicht darüber hinaus gehen, sei dies etwas enttäuschend. Die vom Kontaktgremium Flugplatz Meiringen gewünschte viermonatige Flugpause im Sommer sei aber nur ein Teil der Forderung, so Huber weiter. Es sei wichtig, dass die Flugbewegungen nicht einfach umverteilt sondern reduziert würden. Konkretere Vorschläge erhofft Auch dem Berner SVP-Nationalrat Adrian Amstutz geht es nicht schnell genug. «Das Problem ist seit Jahren bekannt», sagte er auf Anfrage. Die Lösungsvorschläge des VBS müssten noch konkreter werden. An seiner Forderung nach einem anderen Stationierungskonzept, welches das VBS weiter prüft, hält Amstutz fest. Der bernische Polizei- und Militärdirektor Hans-Jürg Käser (FDP) sagte auf Anfrage, es sei klar, dass ein Runder Tisch nicht alle Probleme lösen könne. Es sei darum gegangen, die Positionen der betroffenen Regionen dem VBS noch einmal deutlich zu unterbreiten. Die Kantonsregierung könne nun zu den Vorschlägen Stellung nehmen. Eine bessere Verteilung des Fluglärms sei nötig, so Käser. Die Absicht des VBS, in der Sommersaison die Flugpause in Meiringen zu verlängern, sei deshalb erfreulich. Es sei aber auch wichtig, den Flugplatz nicht grundsätzlich in Frage zu stellen. Das Kontaktgremium Flugplatz Meiringen hatte im vergangenen Juni eine Reduktion der Flugbewegungen von 4500 auf 2500 pro Jahr gefordert. Zudem verlangte die Region, dass es im Sommer - wie im Wallis - eine Flugpause von vier Monaten geben soll.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch