Zum Hauptinhalt springen

Asylbewerber räumen in Bussen auf

STI und Asylkoordination spannen zusammen. Ab sofort sind fünf Asylbewerber als STI-Picobello-Team in den Bussen unterwegs.

«Alles picobello im Bus»: Kandasamy Selvachandran aus Sri Lanka gehört zur neuen Putzequipe, welche die STI beim Litteringproblem tatkräftig unterstützt.
«Alles picobello im Bus»: Kandasamy Selvachandran aus Sri Lanka gehört zur neuen Putzequipe, welche die STI beim Litteringproblem tatkräftig unterstützt.
Markus Hubacher

«Rund 40'000 Personen benutzen täglich unsere Busse», erklärt Erich Seiler, Betriebschef der STI am Montagnachmittag die Situation. «Wir haben wie überall im öffentlichen Verkehr mit Littering zu kämpfen.» Um diesem Problem entgegenzuwirken, arbeiten seit gestern Montag die Thuner Asylkoordination und die STI zusammen. Mit dem Einsatz des Picobello-Teams werden neue Wege zur beruflichen Integration der Asylbewerber und saubereren Fahrzeugen beschritten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.