Zum Hauptinhalt springen

Aus der alten Busstation wird ein Kunsthaus

Bis 1987 diente der Betonbau neben dem Dorfplatz Steffisburg unter anderem als STI-Ticketschalter. Nun wird das Gebäude in ein temporäres Kunsthaus verwandelt. Am 2.November gehts los.

Sie stehen hinter dem Projekt Kunsthaus beim Dorfplatz: (v.l.) Roger Tinguely, Ines Meyer, Marianne Vogt, Urs Dolder, Jakob Jenzer (allesamt Mitglieder der Kulturkommission) sowie der Thuner Künstler Hanswalter Graf.
Sie stehen hinter dem Projekt Kunsthaus beim Dorfplatz: (v.l.) Roger Tinguely, Ines Meyer, Marianne Vogt, Urs Dolder, Jakob Jenzer (allesamt Mitglieder der Kulturkommission) sowie der Thuner Künstler Hanswalter Graf.
Patric Mani

Allzu anmächelig präsentiert er sich nicht, der Betonbau zwischen Dorfplatz und Schulgässli im Steffisburger Oberdorf. In den letzten Jahren benutzten die meisten Passanten wohl bestenfalls die öffentlichen Toiletten, dabei setzten die Verkehrsbetriebe STI das Gebäude zwischen 1958 und 1987 als bediente Ticketausgabestelle, Wartehäuschen und Bus-Endstation «Steffisburg Dorf» ein. Die Kulturkommission der Gemeinde hat sich nun zum Ziel gemacht, den grauen Mauern neues Leben einzuhauchen und zwar als Kunsthaus auf Zeit – bis im Frühling 2015.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.