Zum Hauptinhalt springen

Bauarbeiten auf dem Höheweg und an der Lindenallee

In Interlaken stehen die Baumaschinen auch im kommenden Jahr nicht still. Zunächst wird die Bahnhofstrasse fertiggestellt. Danach geht es auf dem Höheweg und an der Lindenallee weiter. Und das ist noch nicht alles.

Die erste Bauetappe ist abgeschlossen. Bis zum 11. Januar ist die Bahnhofstrasse in Interlaken für den Verkehr freigegeben. Dann gehen die Bauarbeiten auf der nördlichen Strassenseite (Vordergrund) weiter.
Die erste Bauetappe ist abgeschlossen. Bis zum 11. Januar ist die Bahnhofstrasse in Interlaken für den Verkehr freigegeben. Dann gehen die Bauarbeiten auf der nördlichen Strassenseite (Vordergrund) weiter.
Claudius Jezella

Seit ein paar Tagen sind die Baumaschinen gewichen und die Autos haben die Bahnhofstrasse in Interlaken wieder in Besitz genommen. Doch ein Blick auf die zweigeteilte Fahrbahn verrät es: Die Arbeiten sind noch nicht abgeschlossen, nur unterbrochen durch Weihnachten und den Jahreswechsel. Am 11. Januar startet der zweite Bauabschnitt. Dann wird nach der nördlichen auch die südliche Strassenseite neu gestaltet. Bis Ostern 2010 soll die Strasse bis auf den Deckbelag fertiggestellt sein, kündigt Interlakens Bauvorsteher Jürg Etter an. Wie auf den Plakaten eingangs der Bahnhofstrasse abgebildet, wird sich die Einkaufsstrasse dann präsentieren: mit neuem Fahrbahnbelag, verbreiterten Gehwegen, abgeflachten Bordsteinen, neuen Bänken und Fahrradständern. Die Neugestaltung ist den baustellen-geplagten Einzelhändlern sogar eine Feier wert: Der Bahnhofstrassenleist plant ein Eröffnungsfest im Frühjahr. Bis dahin sollen auch zwölf Bäume am Rand gepflanzt werden, so Etter.

Höheweg ab September

Die neue Bahnhofstrasse ist Teil des Sanierungskonzepts Crossbow, das eine ganze Reihe von Anpassungen in Interlaken vorsieht. In Verlängerung der Achse Bahnhofstrasse gehen die Arbeiten im kommenden Jahr auf dem Höheweg weiter. In einem ersten Bauabschnitt vom 15. September 2010 bis Ostern 2011 wird die Strasse vom Postkreisel bis zum Splendid nach dem Muster der Bahnhofstrasse erneuert. Auf eine Besonderheit auf diesem Abschnitt des Höhewegs weist der Bauvorsteher hin: Zwischen der Einmündung zur Jungfraustrasse und der Bijouterie Kirchhofer ist die sonst sechs Meter breite Fahrbahn nur noch fünf Meter schmal. Durch bauliche Massnahmen sollen beispielsweise Busfahrer darauf aufmerksam gemacht werden, dass ein Kreuzen mit ihrem und anderen Fahrzeugen an dieser Stelle nicht möglich ist.

Verkehrsbehinderungen

Auf welche Behinderungen sich die Verkehrsteilnehmer während der Arbeiten am Höheweg einstellen müssen, sei noch nicht klar, so Etter. Die Planungen laufen noch. In einer weiteren Etappe steht dann der Höheweg entlang der Höhematte auf dem Programm. Die Fertigstellung ist allerdings erst für 2012 geplant. Von September 2011 bis Ostern 2012 soll der Postkreisel an ein einheitliches Strassenbild angepasst werden. Zugleich wird auch der Postvorplatz ein neues Gesicht erhalten.

Deutlich früher werden die Baumaschinen an anderer Stelle in Interlaken auffahren. An der Turnhalle Lindenallee baut der Kanton einen Kreisel. Voraussichtlich ab Ostern geht es laut Jürg Etter mit den Werkleitungen an dieser Stelle los. «Der genaue Starttermin muss aber mit anderen Bauprojekten koordiniert werden», sagt der Bauchef. Auch hier sei mit Behinderungen, etwa einer einspurigen Verkehrsführung zu rechnen, so Etter, der allerdings eine Vollsperrung ausschliesst. Schliesslich handele es sich bei der Kantonsstrasse um eine wichtige Verkehrsachse. Die Bauzeit wird rund ein halbes Jahr betragen.

Straubhaar, Fabrikstrasse

Gearbeitet wird zudem an der Fabrikstrasse, wo voraussichtlich ab dem 11. Januar Leitungen erneuert werden, bevor es mit dem Strassenbau weitergeht. Durch die geplante Wohnüberbauung auf dem Straubhaar-Areal würden sich die Arbeiten auf der Westseite der Fabrikstrasse verzögern, schätzt Etter. Mit der Eröffnung des neuen Kongresssaals im Mai wird aber auch eine weitere Grossbaustelle in Interlaken abgeschlossen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch