Zum Hauptinhalt springen

Bauarbeiten für Renn- und Trainingszentrum in vollem Gang

Seit einem Monat laufen die Bauarbeiten für ein Renn- und Trainingszentrum im östlichen Oberland. Es soll bereits ab November 2014 komplett in Betrieb genommen werden.

Baumaschinen im Einsatz. Die Arbeiten auf der Baustelle am Hinter Tschuggi kommen gut voran.
Baumaschinen im Einsatz. Die Arbeiten auf der Baustelle am Hinter Tschuggi kommen gut voran.
zvg

«Um dem Skinachwuchs optimale Trainingsbedingungen zu bieten, benötigt das östliche Berner Oberland ein Trainingszentrum nach internationalem Standard.» Dies teilt Geri Fuchs, Präsident des Fördervereins Renn- und Trainingszentrum Meiringen-Hasliberg, mit. Auch Swiss-Ski brauche in der Schweiz künftig mehr permanente Trainings- respektive Wettkampfpisten, um die Athleten innert fünf bis zehn Jahren an die Weltspitze zu bringen.

Dank der Bereitschaft der Bergbahnen Meiringen-Hasliberg AG (BMH), welche die Idee Renn- und Trainingszentrum (RTZ) als strategisch wichtiges Projekt in die Entwicklung des Skigebietes aufgenommen hat, und der Unterstützung der zahlreichen Mitinitianten kann der Förderverein RTZ Meiringen-Hasliberg nun am Hasliberg den Worten Taten folgen lassen.

Erste Events bereits im Winter 2013/2014

Seit dem 23.September laufen die Bauarbeiten. Arbeiten am Infrastrukturgebäude und an den Sicherheitsnetzen entlang der Piste sollen noch dieses Jahr umgesetzt werden, sodass im Winter 2013/2014 bereits erste Trainings und Events stattfinden können.

Gemeinsam mit den BMH, dem Ski-alpin-Kader Haslital Brienz, den Regionalverbänden und Swiss-Ski wird ein Betriebs- und Nutzungskonzept ausgearbeitet. Im Sommer/ Herbst 2014 wird das RTZ fertiggestellt und die technische Beschneiung Planplatten der Bergbahnen realisiert. So kann das Renn- und Trainingszentrum ab November 2014 ganz in Betrieb genommen werden.

Ein solches Trainingsgelände bietet den Kindern und Jugendlichen der Region eine wohnortnahe Trainingsmöglichkeit auf Kunstschnee – und zwar schon in der Vorsaison. Es wird eine alpine Begegnungsstätte erschaffen, wo motivierte Jungtalente Seite an Seite mit etablierten Weltcup- und Europacupfahrern trainieren können.

Coupierte Piste

Im Gebiet Tschuggi ist eine Strecke vorhanden, die sich – so Fuchs – «sehr gut eignet für ein Renn- und Trainingszentrum alpin». Die Piste befindet sich auf 1900 bis 2200 m ü.M. und hat eine Ausrichtung gegen Nordwesten. Es ist eine coupierte Piste, auf der sich Slalom und Riesenslalom sehr gut trainieren lassen. Auch eignet sich die Piste zur Durchführung von Wettkämpfen aller Stufen. Da parallel zur Trainingspiste ein Skilift und eine Gondelbahn bestehen, sind effiziente Umläufe garantiert, ohne den Publikumsbetrieb einzuschränken.

Mit der neuen Beschneiungsanlage wird es möglich, die Trainingspiste ab Mitte Oktober einzuschneien. Da es in der Region Mitte bis anhin keine geeignete Möglichkeiten gibt, in der Vorsaison auf Kunstschnee zu trainieren, ist eine solche Trainingspiste am Hasliberg für den Skinachwuchs sehr wichtig, wie Fuchs weiter mitteilt.

Zielgruppen für die Vorsaison- und Wintertrainings sind Trainingsgruppen von nationalen Swiss-Ski-Leistungszentren, Regionalverbänden, regionalen Leistungszentren sowie Skiklubs, privaten Skicamps, Firmen und internationalen Landesverbänden.

Der Wettkampfbetrieb

«Unvergessen bleiben die alpinen Weltcuprennen, welche am Hasliberg vor langer Zeit organisiert wurden», sagt Geri Fuchs, Präsident des Fördervereins RTZ. «Um den Namen Meiringen-Hasliberg in der nationalen und internationalen Skisportszene wieder bekannter zu machen, brauchen wir dieses RTZ mit Wettkämpfen, die nach internationalen Standards organisiert werden.»

Die möglichen Rennen und Veranstaltungen beinhalten internationale Wettkämpfe (wie FIS, Europacup, Alpencup, Master), nationale Wettkämpfe (Schweizer Meisterschaften, interregionale und nationale Vergleichswettkämpfe), regionale Wettkämpfe (Punkterennen, Animationsrennen, Schülerrennen) sowie Firmenwettkämpfe und Skirennen für Berufsgruppen.

pd

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch