Zum Hauptinhalt springen

Bauer verheimlichte 18 tote Schafe in Stall

Ein Bauer, der unter Beobachtung stand, hat einen Stall verheimlicht. Darin fand eine Leserin tote Schafe. Das Verfahren gegen den Landwirt läuft, gemäss Kantonstierarzt ist ein Tierhalteverbot wahrscheinlich.

Die Leserin* traute ihren Augen nicht, als sie vor etwa zehn Tagen bei einer Wanderung mit dem Hund in Zweisimmen einen Stall mit toten Schafen entdeckte. «Andere Tiere standen bis zum Bauch im Dreck, im eigenen Mist. Die Stallfenster waren vernagelt, das ist eine Sauerei», erzählt die Leserin, die Repressalien befürchtet und darum nicht mit Namen auftreten will. Die Meldung an den Tierschutz folgte, die Polizei und die Behörden griffen ein. Seither höre man aber nichts, auch die Öffentlichkeit sei nicht informiert worden, kritisiert sie. Gestern waren noch Kadaverreste in der Scheune, vor dem Gebäude stapelte sich der Mist, der mit der Motorsäge herausgetrennt werden musste.

Fall und Bauer sind bekannt

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.