Zum Hauptinhalt springen

Beim Untergang prasseln rund 70 Liter Wasser pro Sekunde in den See

Wenn die Titanic am Thunersee untergeht, flimmert eine Bildprojektion über dem Seespiegel. Doch die Leinwand ist alles andere als gewöhnlich: Es ist ein fast 30 Meter langer Wasservorhang, auf dem das legendäre Schiff während eines der letzten Musicalsongs langsam in den Fluten versinkt.

Flimmender Untergang: Mittels Rückprojektion - und Wasservorhang - versinkt die Titanic im Thunersee.
Flimmender Untergang: Mittels Rückprojektion - und Wasservorhang - versinkt die Titanic im Thunersee.
Markus Hubacher

Während Thomas Andrews, Konstrukteur des legendären Passagierdampfers Titanic der White Star Line, allein im Lichtkegel auf dem sinkenden Schiff steht und nach dem Fehler sucht, der zum Unglück führte, schwenkt langsam ein Kranarm in Richtung Seebühne. Ein leises Prasseln wird hörbar, bevor über dem Thunersee das Bild des sinkenden Dampfers flimmernd sichtbar wird. Und bald ist klar, woraus die Leinwand «gewoben» ist, auf der die Titanic langsam in den Fluten versinkt: aus purem Seewasser!

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.