Zum Hauptinhalt springen

Bergbahnen fahren Verlust ein

Die Bergbahnen Destination Gstaad (BDG) weisen für das Geschäftsjahr 2007/08 einen Bilanzverlust von 2,6 Millionen aus. Schuld daran seien trotz guter Frequenzen hohe Abschreibungen im Betrag von 7,5 Millionen Franken.

Die Verantwortlichen der Bahn forderten die beteiligten Gemeinden auf, sich mit der BDG solidarisch zu zeigen, damit die vorgesehenen Investitionen realisiert werden können. Diese seien nötig, um am Markt attraktiv zu bleiben, hiess es an der Generalversammlung vom Samstag laut Communiqué.

Im Gang sind zur Zeit die 12,5 Mio. Franken teure Erneuerung der Chaltebrunne-Bahn und der Ausbau von Beschneiungsanlagen. Die Chaltebrunne-Bahn verbindet die Skigebiete Saanenmöser und St. Stephan.

Im per Ende April 2008 abgeschlossenen Geschäftsjahr erzielte die BDG einen Ertrag von 25,7 Mio. bei einem Aufwand von 20,1 Mio. Franken. Der Cashflow von 5,2 Mio. reichte nicht aus, um die grossen Abschreibungen zu decken.

SDA/rue

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch