Zum Hauptinhalt springen

Bösewicht Blofeld würde sein Piz Gloria nicht wiederkennen

Die Bond World auf dem Schilthorn soll an die Dreharbeiten vor 45 Jahren erinnern. Aus dem Hauptquartier des Bösewichts Blofeld wurde eine Pilgerstätte für Bondfans. Diese Zeitung erhielt exklusiv einen ersten Einblick in die Ausstellung.

Das Geheimnis wird gelüftet (v.l.): Christoph Egger, CEO der Schilthornbahn, und Bond-Darsteller George Lazenby heben den Schotten-Vorhang zu einer Präsentation in der Bond World.
Das Geheimnis wird gelüftet (v.l.): Christoph Egger, CEO der Schilthornbahn, und Bond-Darsteller George Lazenby heben den Schotten-Vorhang zu einer Präsentation in der Bond World.
Anne-Marie Günter
Das rosa Band fällt (v.l.): Sarah Gillett, George Lazenby, Silvana Henriques und Moderatorin Annina Frey.
Das rosa Band fällt (v.l.): Sarah Gillett, George Lazenby, Silvana Henriques und Moderatorin Annina Frey.
Anne-Marie Günter, AFP
Die Dienstwaffe von Bond, eine Walter PPK - hier  ein Replika aus Kunststoff - ist im Bobsimulator zu finden.
Die Dienstwaffe von Bond, eine Walter PPK - hier ein Replika aus Kunststoff - ist im Bobsimulator zu finden.
Fritz Lehmann
1 / 17

«Arae et foci» heisst es auf dem Wappen des Bösewichts Ernst Stavro Blofeld, eines von vielen Filmoriginalunikaten in der James Bond World auf dem Schilthorn. Dort wurde vor 45 Jahren «Im Geheimdienst Ihrer Majestät», gedreht. Das Piz Gloria war damals der Hauptsitz des Bösewichts. Der lateinische Spruch heisst übrigens frei übersetzt so viel wie Heimat und Familie, die wortgenaue Bedeutung kann in der Ausstellung nachgelesen werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.