Zum Hauptinhalt springen

Chef von Nutzfahrzeugzentrum wehrt sich gegen Unia-Kritik

Der Chef des Nutzfahrzeugzentrums Uetendorf hat einem Mitarbeiter erst auf Druck der Unia 7000 Franken Kinderzulagen bezahlt. Nun wehrt sich der Chef: Er selbst habe das Geld vom Kanton nicht erhalten und daher die Zahlungen gestoppt.

Das Nutzfahrzeugzentrum von Daniel Chiaberto in Uetendorf.
Das Nutzfahrzeugzentrum von Daniel Chiaberto in Uetendorf.
zvg

«Multimillionär unterschlägt Kinderzulagen»: So lautet der Titel der Medienmitteilung, die die Unia Region Berner Oberland am Dienstag versandte. Die Vorwürfe sind happig. Der Chef des Nutzfahrzeugzentrums in Uetendorf betrüge seine Mitarbeiter. Einem Angestellten seien während dreier Jahre keine Kinderzulagen bezahlt worden. «Insgesamt versuchte der dreiste Chef, dem Familienvater über 7000 Franken vorzuenthalten», steht in der Mitteilung. Laut der Gewerkschaft ist dies kein Einzelfall. Die Unia habe den Autohändler mehrfach auffordern müssen, «geschuldete Lohnbestandteile auszuzahlen».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.