Zum Hauptinhalt springen

Dank Tempo Teufel: 46 knacken den Inferno-Rekord

Traumhafte Bedingungen machten am Samstag ein Inferno-Rennen möglich, von welchem man noch lange reden wird. Sowohl die Männer als auch die Frauen pulverisierten die Streckenrekorde über die Originaldistanz.

Mit Vollgas an der Höhenlücke vorbei: Der Goldswiler Roger Mühlemann profitierte von den superschnellen Bedingungen am 70.Inferno-Rennen.
Mit Vollgas an der Höhenlücke vorbei: Der Goldswiler Roger Mühlemann profitierte von den superschnellen Bedingungen am 70.Inferno-Rennen.
Bruno Petroni
Pickelhart und extrem schnell: Zwei Inferno-Fahrer passieren die zu den Schlüsselstellen zählende Linkskurve bei der Höhenlücke.
Pickelhart und extrem schnell: Zwei Inferno-Fahrer passieren die zu den Schlüsselstellen zählende Linkskurve bei der Höhenlücke.
Bruno Petroni
Die Mattnerin Judith Graf (Mitte) schaffte den 3. Kombi-Sieg, dieses Mal vor  Karin Perren (Wimmis, l.) und  Beatrix Straub (Deutschland, r.).
Die Mattnerin Judith Graf (Mitte) schaffte den 3. Kombi-Sieg, dieses Mal vor Karin Perren (Wimmis, l.) und Beatrix Straub (Deutschland, r.).
Bruno Petroni
1 / 9

Samstagmorgen vor sieben Uhr auf dem Gipfel des Schilthorns: Mit minus 12 Grad ist es wärmer als erwartet. Wie ein leuchtender Ball taucht der Mond am westlichen Horizont in den Dunst des Mittellandes. Im Osten die pechschwarzen Viertausender vor der tiefblauen Morgendämmerung. Noch deutet nichts darauf hin, dass hier in Kürze der Bär los sein wird. Höchstens die behänden Hände von Piz-Gloria-Wirtin Christine Hari und ihren 22 Mitarbeitern lassen darauf schliessen, dass da eine Menge Gäste erwartet werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.