Zum Hauptinhalt springen

Das mulmige Gefühl im Magen mit Fragen besiegt

TT-Redaktor Marco Zysset ist bekennender Fan der Thuner Hängebrücken. Das Problem: Er hat Höhenangst. Zusammen mit Mentaltrainer Roger Fuchs hat er die Hängebrücke über den Guntenbach aber doch entspannt überqueren können.

Die Höhenangst wird auf der Hängebrücke in Sigriswil therapiert: TT-Redaktor Marco Zysset (l.) fühlte sich anfangs klein und verloren; fand aber mit Therapeut Roger Fuchs am Spaziergang auf der Brücke doch noch Gefallen.
Die Höhenangst wird auf der Hängebrücke in Sigriswil therapiert: TT-Redaktor Marco Zysset (l.) fühlte sich anfangs klein und verloren; fand aber mit Therapeut Roger Fuchs am Spaziergang auf der Brücke doch noch Gefallen.
Patric Spahni

Wir gehen am Friedhof vorbei. «Der Friedhof am Weg zur Hängebrücke. Deftig», denke ich. So schnell, wie der Gedanke da war, ist er wieder weg. Auf dem Weg zur Hängebrücke in Sigriswil plaudern mein Begleiter Roger Fuchs und ich angeregt. Ob ich aufgeregt sei, will der Therapeut wissen. «Erstaunlich wenig.» Noch ein paar Schritte, und dann kommt der Pylon ins Blickfeld, die Brücke läuft rechts ins Nichts hinaus. Vielleicht noch 150 Meter trennen mich von diesem Ungetüm. Was ich denke, will Roger wissen. «Wahnsinns-Bauwerk.» Was ich fühle? «Faszination.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.