Zum Hauptinhalt springen

«Der Eiger-Express vernichtet in einem ersten Schritt 42 Arbeitsplätze»

Das V-Projekt ist ein Jahrhundertprojekt der Jungfraubahnen. Der engagierteste Gegner ist Christian von Almen. Er stört sich vor allem an der «einseitigen und widersprüchlichen» Information seitens der Bahnen.

So sollen sich die Stützen der 3S-Bahn laut den Jungfraubahnen dereinst  im Gebiet Wärgistal präsentieren. Im  roten Kreis  ganz rechts sind zwei Gondeln der  geplanten 3S-Bahn zu erkennen.
So sollen sich die Stützen der 3S-Bahn laut den Jungfraubahnen dereinst im Gebiet Wärgistal präsentieren. Im roten Kreis ganz rechts sind zwei Gondeln der geplanten 3S-Bahn zu erkennen.
zvg/Jungfraubahnen
Die Situation auf dem Eigergletscher in Zukunft: Ganz links die Einfahrt der 3S-Bahn in den Fels (1),  daneben die Bergstation des Skilifts Eigernordwand (2). Die heutige Skibar Schreinerei (3), gleich davon weg führt die Piste hinunter auf die Kleine Scheidegg (4). Diese ist auf der Grafik schon verbreitert. Das Restaurant Eigergletscher (5) und die Geleise der Jungfraubahn bei der  Station Eigergletscher (6), die um ein drittes Trassee ergänzt werden.
Die Situation auf dem Eigergletscher in Zukunft: Ganz links die Einfahrt der 3S-Bahn in den Fels (1), daneben die Bergstation des Skilifts Eigernordwand (2). Die heutige Skibar Schreinerei (3), gleich davon weg führt die Piste hinunter auf die Kleine Scheidegg (4). Diese ist auf der Grafik schon verbreitert. Das Restaurant Eigergletscher (5) und die Geleise der Jungfraubahn bei der Station Eigergletscher (6), die um ein drittes Trassee ergänzt werden.
zvg/Jungfraubahnen
Das Rollmaterial der Wengernalpbahn soll erneuert werden.
Das Rollmaterial der Wengernalpbahn soll erneuert werden.
Ferdinand Waespe
1 / 14

Christian von Almen , bereits im März dieses Jahres haben Sie in den Gemeinden Grindelwald und Lauterbrunnen gelbe Flugblätter mit einer kritischen Stellungnahme zum V-Projekt verteilt, rund 3000. Wie böse waren die Reaktionen?Christian von Almen: In der Presse hat nur der Berner Oberländer das Flugblatt erwähnt. Das hat uns ein wenig erstaunt. Das Flugblatt hat meiner Meinung nach zu einer differenzierteren Diskussion beigetragen. Denn bis zu diesem Zeitpunkt gab es nur die Stimmen der Befürworter. Die Rückmeldungen waren alle positiv.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.