Zum Hauptinhalt springen

Der FC Rot-Schwarz atmet auf

Der Fussballclub Rot-Schwarz Thun hat Grund zur Freude: Am Freitagabend wurde ein neuer Vorstand gewählt. Damit rücken die personellen Probleme in den Hintergrund – und die Auflösung des Vereins wurde abgewendet.

Sie führen den FC Rot-Schwarz: Oben von links: Peter Lüthi (Juniorinnenverwantwortlicher), Marcel Gerber (Finanzen), Silvia Stoller (Frauenverantwortliche), Sabina Büschi (Sekretärin), Hans Ueli Gammeter (Spiko-Präsident), René Stern (Vize-Präsident); unten von links: Micha Haldemann (Herrenverantwortlicher), Daniel Hartmann (Finanzen), Dario Schweizer (Verantwortlicher Nachwuchsförderung). Abwesend war der neue Präsident Paul Bruhin.
Sie führen den FC Rot-Schwarz: Oben von links: Peter Lüthi (Juniorinnenverwantwortlicher), Marcel Gerber (Finanzen), Silvia Stoller (Frauenverantwortliche), Sabina Büschi (Sekretärin), Hans Ueli Gammeter (Spiko-Präsident), René Stern (Vize-Präsident); unten von links: Micha Haldemann (Herrenverantwortlicher), Daniel Hartmann (Finanzen), Dario Schweizer (Verantwortlicher Nachwuchsförderung). Abwesend war der neue Präsident Paul Bruhin.
Sabina Comic

An der Hauptversammlung des FC Rot-Schwarz Thun deutete alles darauf hin, dass die düsteren Wolken über der Burgerstrasse langsam verschwinden. «Es kann nicht sein, dass wegen einer Handvoll fehlender Trainer und ehrenamtlicher Mitglieder ein ganzer Verein aufgelöst wird», sagte der Kassier Daniel Hartmann am Freitagabend. So entschieden die Mitglieder, die bereits vor den letzten Demissionen (vgl. Ausgabe vom Donnerstag) unbesetzte Stelle des Präsidenten an Paul Bruhin zu vergeben. Bruhin ist Gründungsmitglied und Genossenschafter des Sportplatzes Burgerweg, langjähriger Sponsor des FC Rot-Schwarz und Inhaber des Leder- und Textiltechnologiegeschäftes in Uetendorf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.