Zum Hauptinhalt springen

Der Gemeinde fehlen Steuereinnahmen

Rückläufige Steuereinnahmen bescheren der Gemeinde Homberg rote Zahlen. Mit einem Defizit von 181'000 Franken schliesst die Jahresrechnung 2013 deutlich schlechter ab als budgetiert.

Statt 60'000 fast 70'000 Franken kostete das Umgestalten des Pausenplatzes für die Basisstufe beim Mehrzweckgebäude Homberg.
Statt 60'000 fast 70'000 Franken kostete das Umgestalten des Pausenplatzes für die Basisstufe beim Mehrzweckgebäude Homberg.
Stefan Kammermann

Eigentlich hatte der Voranschlag 2013 der Gemeinde Homberg einen Fehlbetrag von knapp 45'000 Franken vorausgesagt. Jetzt ist es deutlich mehr. «Wir hätten gerne ein besseres Ergebnis präsentiert, wir müssen aber die Fakten aufzeigen, wie sie sind», sagte Gemeindepräsident Andreas Wittwer an der Gemeindeversammlung. In Zahlen ausgedrückt: Bei einem Aufwand von 2,375 Millionen Franken schliesst die Jahresrechnung 2013 mit einem Defizit von 181'000 Franken ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.