Zum Hauptinhalt springen

Der Mörder eines 15-Jährigen will sich kastrieren lassen

Der Heimberger, der 2004 einen 15-Jährigen brutal ermordet hat, will sich kastrieren lassen. Seine begonnene Therapie wird mindestens weitere fünf Jahre fortgesetzt.

Mit einem Bajonett hatte der Mörder den Jungen erstochen. (Symbolbild)
Mit einem Bajonett hatte der Mörder den Jungen erstochen. (Symbolbild)
Fotolia

Er sei aufgeregt, sagte der verurteilte Mörder gestern vor dem Regionalgericht Thun. «Ich hoffe, es kommt gut.» Damit bekräftigte er sein Anliegen, die Therapie, in der er sich befindet, weiterführen zu können. «Ich habe Fortschritte gemacht», gab er zu Protokoll. Er habe beispielsweise gelernt, seine sadistischen Fantasien zu unterdrücken. «Ich kann noch weiter an mir arbeiten.» Mittel- bis langfristig hoffe er dadurch eine Verlegung in eine andere Anstalt zu erwirken, wo er dann mehr Freiheiten geniessen könne. In diesem Zusammenhang fiel auch der Name St. Johannsen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.