Zum Hauptinhalt springen

Der Pokal als Hoffnungsträger

Wacker-Thun-Präsident Heinz Widmer hofft, dass sich der Cupsieg letztlich positiv auf die angespannte Finanzlage des Vereins auswirken wird.

Stolze Führungskräfte: Heinz Widmer (links) präsentiert den Pokal. Stadtpräsident Raphael Lanz hat die Handballer empfangen.
Stolze Führungskräfte: Heinz Widmer (links) präsentiert den Pokal. Stadtpräsident Raphael Lanz hat die Handballer empfangen.
Markus Hubacher

Der Plan ist aufgegangen. Als Heinz Widmer 2007 Wackers Präsidium übernommen hatte, wurde Martin Rubin Trainer. «Ich sagte ihm damals, dass wir nicht die Mittel hätten, grosse Transfers zu tätigen, und wir einigten uns darauf, ein Team aufzubauen, mit dem wir in vier, fünf Jahren wieder an der Spitze sein würden», erzählt er. 2012 sind die Thuner in der Tat ganz oben angelangt. In Sursee gewannen sie am Sonntag den Schweizer Cup. Mit den Berner Oberländern hat sich gewiss nicht der finanzkräftigste Verein den Pokal geholt. Wacker hat noch immer Schulden. Respektive: wieder.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.