Zum Hauptinhalt springen

«Der Preisüberwacher wirft uns Inkompetenz vor»

Preisüberwacher Stefan Meierhans will der Thuner Hohmad-Privatklinik den Tarif deutlich kürzen. Jetzt wehrt sich Peter Mahrer, der Geschäftsführer der Klinik: Meierhans habe die Unterlagen nicht korrekt interpretiert.

Die Hohmad-Privatklinik in Thun: Möglicherweise kommt es zur Kürzung des Tarifs.
Die Hohmad-Privatklinik in Thun: Möglicherweise kommt es zur Kürzung des Tarifs.
Patric Spahni

Der Preisüberwacher sorgt in Thun für einige Aufregung: Stefan Meierhans gab eine erste Empfehlung in Sachen Spitaltarif ab – und zwar zur Hohmad-Privatklinik Thun. Diese hatte sich mit den Krankenkassen für 2012 auf einen Basispreis von 9150 Franken geeinigt. Das heisst: Die Klinik erhält für ihre erbrachten Leistungen in einem durchschnittlichen Fall von den Krankenversicherern eben diese 9150 Franken. Geht es nach dem Preisüberwacher, wird dieser Tarif jedoch um 18 Prozent auf maximal 7477 Franken gekürzt. Eine Empfehlung, welche die Verantwortlichen der Hohmad-Klinik nicht nachvollziehen können. Geschäftsführer Peter Mahrer spricht zwar von einem laufenden Verfahren und will sich zu den Berechnungsdetails deshalb nicht äussern. Er sagt aber klar und deutlich: «In den Berechnungsunterlagen des Preisüberwachers sind Fehler enthalten – und zwar relativ grobe.» Meierhans habe die Unterlagen nicht korrekt interpretiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.