Zum Hauptinhalt springen

Deutsche besiegt Sigriswil im Wohnungsstreit

Die Gemeinde und der Kanton wollten eine Hauseigentümerin dazu verknurren, sechs Monate im Jahr in der Erstwohnung zu leben. Nun hat ein Gericht ihre Beschwerde gutgeheissen.

Wäre es nach dem Kanton und der Gemeinde gegangen, hätte eine Hauseigentümerin sechs Monate im Jahr in ihrer Erstwohnung in Sigriswil leben müssen.
Wäre es nach dem Kanton und der Gemeinde gegangen, hätte eine Hauseigentümerin sechs Monate im Jahr in ihrer Erstwohnung in Sigriswil leben müssen.
Bruno Petroni

Die Gemeinde Sigriswil ist darauf bedacht , bestehende Erstwohnungen als solche durchzusetzen. Bei der Liegenschaft einer deutschen Staatsangehörigen sah die Gemeinde Handlungsbedarf: Die Wohnung im Parterre ist gemäss der Baubewilligung «als Erstwohnung ortsansässiger Personen zu benutzen». Die Gemeinde vermutete, dass dies nicht der Fall ist, und erliess 2014 ein Benützungsverbot.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.