Zum Hauptinhalt springen

Die Mauer soll einer Hecke weichen

Im Streit um die Blocksteinmauer und die Lärmschutzwand an der Thuner Hofstettenstrasse scheinen Stadt und Liegenschaftsbesitzer eine Lösung gefunden zu haben.

Die Lärmschutzwand an der Hofstettenstrasse 85 soll gemäss einem Baugesuch zurückversetzt werden. Im selben Schritt soll die Trockensteinmauer einer Lorbeerhecke weichen.
Die Lärmschutzwand an der Hofstettenstrasse 85 soll gemäss einem Baugesuch zurückversetzt werden. Im selben Schritt soll die Trockensteinmauer einer Lorbeerhecke weichen.
Patric Spahni

An der Hofstettenstrasse wird voraussichtlich demnächst wieder gebaut. Allerdings nicht an der Strasse selber, sondern am Strassenrand vor der Liegenschaft an der Hofstettenstrasse 85. Vor kurzem wurde ein entsprechendes Baugesuch publiziert. Dem Gesuch ist zu entnehmen, dass die bestehende Lärmschutzwand auf einer Länge von zehn Metern um 80 Zentimeter Richtung Haus versetzt sowie die Blocksteinmauer entfernt und durch Lorbeerhecken ersetzt werden soll.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.