Zum Hauptinhalt springen

Die Rychiger AG gründet für ihre Mitarbeiter eine Phantom-Bank

Die Maschinenbaufirma Rychiger AG beteiligt ihre Mitarbeiter neu per Phantomaktien und -bank am Erfolg. Das System löst die bisherigen freiwilligen Gewinnbeteiligungen ab. 10 Prozent des Reingewinns gehen an die 200 Mitarbeitenden.

Beteiligen ihre Mitarbeitenden am Erfolg der Firma: Rychiger-Mehrheitsaktionär und Geschäftsführer Axel Förster (links) und Daniel Hari (verantwortlich für Finanzen und Personal).
Beteiligen ihre Mitarbeitenden am Erfolg der Firma: Rychiger-Mehrheitsaktionär und Geschäftsführer Axel Förster (links) und Daniel Hari (verantwortlich für Finanzen und Personal).
Patric Spahni

«Wir wissen sehr genau, wem wir den Erfolg zu verdanken haben – wenn alle mithelfen, sollen auch alle etwas davon haben, das ist ein persönliches Bedürfnis von mir», stellt Rychiger-Hauptaktionär und Geschäftsführer Axel Förster fest. Deshalb habe die Firma in den letzten Jahren – sofern es die Wirtschaftslage erlaubte – 14.Monatslöhne ausbezahlt. «Nun wollen wir die Mitarbeiterbeteiligung strukturierter und transparenter gestalten», sagt Förster.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.