Zum Hauptinhalt springen

Doch Diesel statt Dampf für das «Spiezerli»?

Die Sanierung des «Spiezerli» ist ins Stocken geraten. Grund ist die Suche nach einer tauglichen Dampfmaschine. Sie gestaltet sich schwieriger als gedacht.

Die DS Spiez soll schon ab 2018 als drittes Dampfschiff auf den Oberländer Seen unterwegs sein.
Die DS Spiez soll schon ab 2018 als drittes Dampfschiff auf den Oberländer Seen unterwegs sein.
Guido Lauper
Die Fahne der Dampferfreunde gehalten von Claude Merlach, Leiter BLS-Schifffahrt, und David André Beeler, Präsident der Dampferfreunde.
Die Fahne der Dampferfreunde gehalten von Claude Merlach, Leiter BLS-Schifffahrt, und David André Beeler, Präsident der Dampferfreunde.
Guido Lauper
Der Dieselmotor hätte ausgebaut und eine Dampfmaschine eingebaut werden sollen.
Der Dieselmotor hätte ausgebaut und eine Dampfmaschine eingebaut werden sollen.
Patric Spahni
1 / 9

Ursprünglich war geplant, dass das «Spiezerli» restauriert und mit einem Dieselmotor bestückt seit dem vergangenen Frühsommer als Charterschiff auf dem Thunersee unterwegs sein sollte – in dem Stil, in dem es 1952 umgebaut wurde. Im Frühling 2013 folgte die Nachricht, im Dampfzentrum Winterthur stehe eine Dampfmaschine, die sich für den Einbau ins «Spiezerli» eignen würde – und wenig später die faustdicke Überraschung: Ein Spender erklärte sich bereit, die zusätzliche Million Franken einzuschiessen, welche die Sanierung als Dampfschiff verschlingen würde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.