Zum Hauptinhalt springen

Durchstarten mit dem Vampire-Ski

Vor einem Jahr startete Beat Zürcher vom gleichnamigen Frutiger Sportgeschäft mit der Produktion eines eigenen Skis. Das Projekt hat sich ausgeweitet, diesen Winter fährt zum Beispiel das Diemtigtaler Demoteam mit «Vampire».

Beat Zürcher beim Einstellen der Bindung an einem Vampire-Ski für das Demoteam Diemtigtal.
Beat Zürcher beim Einstellen der Bindung an einem Vampire-Ski für das Demoteam Diemtigtal.
Markus Hubacher

«Wenn wir zehn Paar verkaufen, sind wir zufrieden», sagte Beat Zürcher vor einem Jahr. «Dieses Ziel wurde um ein Mehrfaches übertroffen», zieht der Frutiger heute stolz Bilanz. Seine Idee, mit einer eigenen Skimarke auf dem hart umstrittenen und von grossen Firmen dominierten Markt aufzutreten, hat sich durchaus gelohnt. Heute sind je zwei Damen-, Cross- und Riesenslalomrennskis im Angebot, dazu drei Slalom- und ein Allroundski. Verkauft werden die Skis mit der Frontsilhouette eines Vampire-Jets unter der Bezeichnung Vampire Piste 03.21 für 1200 bis 1490 Franken (inkl. Service während zweier Saisons). Dazu kommt neu auch ein Kinderski mit Vampire-Comicbildern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.