Zum Hauptinhalt springen

Ein Areal am See bleibt in der Zone für öffentliche Nutzung

Mit 63 gegen 28 Stimmen beschloss die Gemeindeversammlung in Leissigen, dass das Areal der früheren ARA am See nicht zu Bauland wird, sondern Zone für öffentliche Nutzung bleibt.

Auf diesem Areal am Thunersee in Leissigen stand einst die ARA. Das Gelände soll weiterhin in der Zone für öffentliche Nutzung liegen.
Auf diesem Areal am Thunersee in Leissigen stand einst die ARA. Das Gelände soll weiterhin in der Zone für öffentliche Nutzung liegen.
Sibylle Hunziker

Seit Leissigen an die Abwasserreinigungsanlage (ARA) Interlaken angeschlossen ist, kann die Gemeinde wieder frei über ihre Parzelle zwischen Bahnhof und See verfügen, auf der sie einst die erste ARA im Oberland gebaut hatte. Am Montag beantragte der Gemeinderat der Gemeindeversammlung, die Parzelle in Bauland für zweigeschossige Wohnhäuser umzuzonen – mit Ausnahme des 15 Meter breiten Uferstreifens, der nach See- und Flussufergesetz freigehalten werden muss und auf dem auch der Uferweg geplant ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.