Zum Hauptinhalt springen

Ein Dutzend Rega-Einsätze im Oberland

Vor allem wegen Wintersportunfällen waren die Helikopter der Rettungsflugwacht im Oberland über die Festtage unterwegs.

Über die Weihnachtsfeiertage standen die Crews der Schweizerischen Rettungsflugwacht (Rega) regelmässig im Einsatz. Zwischen dem 24. und 26. Dezember wurden die Rettungshelikopter schweizweit rund neunzigmal aufgeboten. Wie Mediensprecherin Karin Hörhager auf Anfrage erklärte, wurden «bis Mittwochmittag fünf Einsätze von der Basis Zweisimmen aus geflogen. Sieben kamen von Wilderswil aus dazu.» Schwerpunktmässig waren die Helikopter im Oberland wegen Wintersportunfällen unterwegs, einmal rückten die Luftretter zu einem Arbeitsunfall aus.

Im Mittelland rückte die Rettungsflugwacht auch für krankheitsbedingte Notfälle und für Verlegungsflüge von Spital zu Spital aus. Die drei Rega-Ambulanzjets flogen nach Südamerika, in die Karibik und auf die Balearen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch