Zum Hauptinhalt springen

FC Thun: Lockerung der Auflagen ist in Sicht

Die Stadt und der FC Thun machen einen Schritt aufeinander zu: Nach Gesprächen zwischen Gemeinderat Peter Siegenthaler und FC-Thun-Präsident Markus Lüthi zeichnet sich eine Lockerung der Auflagen ab.

Beim Anpfiff letzten Sonntag: Vor den Eingängen der Stockhorn-Arena gab es aufgrund der verschärften Sicherheitsauflagenauch noch bei Matchbeginn lange Schlangen.
Beim Anpfiff letzten Sonntag: Vor den Eingängen der Stockhorn-Arena gab es aufgrund der verschärften Sicherheitsauflagenauch noch bei Matchbeginn lange Schlangen.
Peter Jost

Wie geht es weiter in Sachen Sicherheitskontrollen beim FC Thun? Diese Frage stellen sich dieser Tage nicht nur Fans des lokalen Super-League-Vereins. Die verschärften Sicherheitsmassnahmen, die Peter Siegenthaler, Gemeinderat und Vorsteher der Direktion Sicherheit (SP), für das Kantonsderby FC Thun - YB vom letzten Sonntag erlassen hatte, sorgten für einige Aufregung. Neben generell strengeren Sicherheitskontrollen beim Einlass in die Stockhorn-Arena wurde den Fans des Heimteams das Mitbringen von Fahnen und Transparenten verwehrt. Diese Strafe war eine Folge der gezündeten Petarde in den Reihen der Thuner Fans im Heimspiel gegen den FC Aarau vom 25.Oktober. Während es am letzten Wochenende in der rot-weissen Fankurve friedlich blieb, brannten YB-Fans im Gästesektor Rauchpetarden ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Mehr zum thema