Zum Hauptinhalt springen

Fertig mit der Autofahrer-Abzocke auf der Gafnerkreuzung

Thuns Sicherheitsvorsteher Peter Siegenthaler wird – wenn nötig – im Grossen Rat einen Vorstoss lancieren. Derweil verspricht das kantonale Tiefbauamt Abhilfe.

Hier gibts keine Busse: Der weisse Van fährt bei grün über die Gafnerkreuzung, der Zusatzblitz auf der Ampel wird nicht ausgelöst.
Hier gibts keine Busse: Der weisse Van fährt bei grün über die Gafnerkreuzung, der Zusatzblitz auf der Ampel wird nicht ausgelöst.
Marc Imboden

Ein solches Echo auf eine Geschichte in dieser Zeitung gab es in den letzten Jahren bloss bei Reizthemen wie den schwarzen Schwänen, dem Frutigenstrasse-Umbau oder dem Viehmarktplatz: Nachdem der Artikel «Dienen Ampeln als Bussenfalle?» am 8. Oktober in dieser Zeitung erschienen war, gingen rund 30 Briefe und mehrere Telefonanrufe auf der Redaktion ein. Die meisten Schreiber und Anrufer hatten selber schon eine Busse auf der gefürchteten Gafnerkreuzung kassiert und ärgerten sich masslos über die «Abzocke» des Kantons Bern, der für diese Kreuzung zuständig ist. Die Leser sind sich auch einig, dass die Gelbphase kürzer als die minimal zulässigen drei Sekunden ist und deshalb derart viele Automobilisten gebüsst werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.