Zum Hauptinhalt springen

Finanzielle und gesundheitliche Belastung

Wer an einer Depression erkrankt, wird am Arbeitsplatz krank geschrieben – in der Familie nicht. Das ist eine finanzielle und gesundheitliche Belastung. Deshalb knüpfen Betroffene und Fachleuten hilfreiche Netzwerke.

Das heutige System ist nur auf den einzelnen Patienten oder den einzelnen Erwerbstätigen bezogen. «Es regelt deshalb überhaupt nicht, wie die Familienarbeit organisiert und finanziert wird bestätigt», so Chefarzt der psychiatrischen Dienste der Spitäler fmi, Thomas Ihde-Scholl.
Das heutige System ist nur auf den einzelnen Patienten oder den einzelnen Erwerbstätigen bezogen. «Es regelt deshalb überhaupt nicht, wie die Familienarbeit organisiert und finanziert wird bestätigt», so Chefarzt der psychiatrischen Dienste der Spitäler fmi, Thomas Ihde-Scholl.
Fotolia

Von ihrer Familie und den Menschen in ihrer Umgebung in einem Berner Oberländer Dorf fühlt sich die Mutter von jungen Schulkindern in ihrer langwierigen Rekonvaleszenz getragen. In Sachen institutioneller Hilfe stiess sie hingegen auf ein schwarzes Loch.

Es begann, als eine Erschöpfungsdepression zu einer schweren Depression wurde und die junge Mutter in die Klinik musste. Die Situation war neu für die Familie. «Aber wir hatten das Gefühl, es gebe Informationen und Kontaktadressen, die uns helfen würden, die Betreuung der Kinder während der Arbeitszeit meines Mannes zu organisieren.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.