Zum Hauptinhalt springen

Folgt jetzt ein weiteres Kapitel der unendlichen Geschichte?

Die Gemeinde Spiez und die Landi Niesen wollen einem Neubau der Landi in Spiezwiler und deren Erschliessung via Faulenbachweg näher kommen. Anwohner künden mehrfache Einsprachen an.

Wo die neue Landi hinkommen soll. Blick vom Faulenbachweg, von wo die Anwohner Einsprachen angekündigt haben, auf den Angolder mit den Bauprofilen der Landi. In der Mitte die Autobahn und im Hintergrund die Schulanlage Räumli und das «Goggerwäldli».
Wo die neue Landi hinkommen soll. Blick vom Faulenbachweg, von wo die Anwohner Einsprachen angekündigt haben, auf den Angolder mit den Bauprofilen der Landi. In der Mitte die Autobahn und im Hintergrund die Schulanlage Räumli und das «Goggerwäldli».
Guido Lauper

Insgesamt über zehn Zentimeter dick sind die sechs Dossiers des publizierten Baugesuchs. Es geht um den Neubau der Landi im Angolder zwischen dem südlich der A8 gelegenen Teil des Faulenbachwegs in Spiezwiler. Das Planungsgebiet beginnt bei der Einmündung Simmentalstrasse und reicht bis zur Autobahnüberführung. Zur Überbauungsordnung «Erschliessung Angolder» gehören die öffentliche Auflage der Basiserschliessung zum Ausbau des Faulenbachwegs West und das nachträgliche Baugesuch des bereits realisierten Gehwegs.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.