Zum Hauptinhalt springen

Gemeinderat will Pläne erst später auflegen

Die Ausnützungsziffer auf dem Freistatt-Areal in Thun soll auf maximal 0,85 erhöht werden, fordert ein Postulat. Der Gemeinderat zeigt sich zurückhaltend – und will das Geschäft genauer vorbereiten.

72 Wohnungen der Siedlung gehören der Gemeinnützigen Bau- und Wohngemeinschaft (GBWG) Freistatt, weitere 24 auf zwei westlich angrenzenden Parzellen der Stadt Thun.
72 Wohnungen der Siedlung gehören der Gemeinnützigen Bau- und Wohngemeinschaft (GBWG) Freistatt, weitere 24 auf zwei westlich angrenzenden Parzellen der Stadt Thun.
zvg
Die 14 charakteristischen, in den 1940-er-Jahren erstellten Mehrfamilienhäuser mit ihren grossen Gärten entlang der Länggasse sind stark renovationsbedürftig.
Die 14 charakteristischen, in den 1940-er-Jahren erstellten Mehrfamilienhäuser mit ihren grossen Gärten entlang der Länggasse sind stark renovationsbedürftig.
Patric Spahni
In der nun beginnenden öffentlichen Mitwirkung wird jedoch noch kein konkretes Bauprojekt zur Diskussion gestellt, sondern eine Umzonung in eine Zone mit Planungspflicht (ZPP). Sie ermöglicht eine dichtere Überbauung als bisher.
In der nun beginnenden öffentlichen Mitwirkung wird jedoch noch kein konkretes Bauprojekt zur Diskussion gestellt, sondern eine Umzonung in eine Zone mit Planungspflicht (ZPP). Sie ermöglicht eine dichtere Überbauung als bisher.
Patric Spahni
1 / 5

Auf dem 23000 Quadratmeter grossen Freistatt-Areal an der Länggasse soll «eine anspruchsvoll gestaltete Wohnüberbauung in verdichteter Bauweise» entstehen. Das ist die Grundlage einer Zone mit Planungspflicht (ZPP), welche die Stadt für das Gelände ausscheiden will. Die Details sind noch unklar; momentan läuft die Auswertung der Mitwirkungsphase.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.