Zum Hauptinhalt springen

Gewaltandrohung auf Schulweg nicht gravierend

Die Leitung des Gotthelf-Schulhauses in Thun gibt Entwarnung. Die Gewaltdrohungen seien weit weniger alarmierend gewesen als angenommen, so die Schulleitung.

In letzter Zeit sind vermehrt Drohungen und Gewalt auf dem Schulweg gemeldet worden. Eine Drohung erreichte die Leitung der Primarschule auch am Freitag. Die polizeilichen Ermittlungen hätten nun ergeben, dass für niemanden Gefahr bestehe.

Die Schulleitung habe einen Brief an alle Eltern geschrieben: «Wir konnten den Vorfall somit abschliessen. Es besteht für niemanden mehr Grund zur Sorge. Wir bitten Sie, Ihr Kind dementsprechend zu beruhigen. Das Geschehene zeigt, wie wichtig es ist, den Umgangsformen die nötige Beachtung zu schenken, dem Auftreten von Gewalt vehement entgegen zu wirken, um solche Entwicklungen und Vorkommnisse zu verhindern.»

Die Schulleitung stehe seit längerer Zeit mit diversen Fachstellen wie der Schulsozialarbeit in Kontakt, so in der Mitteilung der Stadt Thun.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch