Zum Hauptinhalt springen

Gibt es bald ein «Kraftwerk Kander Klus»?

Die BKW mit 60 Prozent sowie die Licht- und Wasserwerk Kandersteg (LWK) AG mit 40 Prozent Aktienanteil bilden die Kraftwerke Kander Alp AG. Diese prüft, im Gasterntal ein «Kraftwerk Kander Klus» zu realisieren.

Unterhalb des Gasterntals: Blick von der Klus über die gleichnamige Brücke auf Kandersteg im Hintergrund. Es wird geprüft, ob das Flusswasser dereinst zur Stromerzeugung genutzt werden könnte.
Unterhalb des Gasterntals: Blick von der Klus über die gleichnamige Brücke auf Kandersteg im Hintergrund. Es wird geprüft, ob das Flusswasser dereinst zur Stromerzeugung genutzt werden könnte.
Samuel Ryter

An der Hauptversammlung der Licht- und Wasserwerk Kandersteg (LWK) AG vom 4.Mai dieses Jahres wurden über ein Projekt «Kraftwerk Kander Klus» noch keine Worte verloren.

Doch diesen Monat haben die Aktionärinnen und Aktionäre jetzt Post von ihrer LWK erhalten. «Im Zusammenhang mit der Beteiligung der LWK an den Kraftwerken Kander Alp AG und dem damit verbundenen neuen Projekt ‹Kraftwerk Kander Klus› informieren wir Sie über das weitere Vorgehen», hiess es da. Mit dem Zusatz, dass dieses wichtige Thema den Verwaltungsrat schon seit fast einem Jahr beschäftige.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.