Zum Hauptinhalt springen

Gölä kämpft für schwangere Frauen

Bei den über 450 Interessierten aus dem Obersimmental und dem Saanenland war an der Informationsveranstaltung zur Spitalzukunft Empörung und Zorn spürbar. Prominente Unterstützung erhielten die Gegner der STS-Strategie von Mundartrocker Gölä.

Kämpfen für den Erhalt der Geburtenabteilung in Zweisimmen: Carmen Moor und Pia Eggen vom Komitee SpitalkämpferInnen, Mundartrocker Marco «Gölä» Pfeuti, Marianne Herbst von der IG Spitalversorgung und Simon Eggler als Vertreter der Unia-Ortsgruppe (v.l.).
Kämpfen für den Erhalt der Geburtenabteilung in Zweisimmen: Carmen Moor und Pia Eggen vom Komitee SpitalkämpferInnen, Mundartrocker Marco «Gölä» Pfeuti, Marianne Herbst von der IG Spitalversorgung und Simon Eggler als Vertreter der Unia-Ortsgruppe (v.l.).
Fritz Leuzinger

Über 450 interessierte Personen aus dem Simmental und dem Saanenland versammelten sich am Donnerstagabend in der Mehrzweckhalle St.Stephan. Am Infoanlass zur künftigen Spitalversorgung war im Publikum kein freier Platz mehr zu finden. Einzig die drei Stühle auf der rechten Podiumsseite blieben leer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.