Zum Hauptinhalt springen

Grindelwald will eine neue Hotel-Königin

Das Gletscherdorf will ein Hotel, das mit fünf Sternen glänzt: Die Gemeindeversammlung schaffte mit der fast einstimmigen Annahme der Überbauungsordnung Regina die planerische Voraussetzung dafür.

Der Blick aus der Luft ins Regina-Gelände, wie es aktuell noch aussieht: Links das heutige Hotel Regina mit der Türmchen-Dachlandschaft, daneben der Bärplatz mit Autos, Bussen und dem Baucontainer. Die beiden Grosschalets und das Hallenbadgebäude unterhalb des Bärplatzes würden bei der neuen Überbauung verschwinden.
Der Blick aus der Luft ins Regina-Gelände, wie es aktuell noch aussieht: Links das heutige Hotel Regina mit der Türmchen-Dachlandschaft, daneben der Bärplatz mit Autos, Bussen und dem Baucontainer. Die beiden Grosschalets und das Hallenbadgebäude unterhalb des Bärplatzes würden bei der neuen Überbauung verschwinden.
Bruno Petroni

Erfolg für die planende Firma Grand Hotel Regina AG und den Gemeinderat: Die Überbauungsordnung Regina ging an der ausserordentlichen Gemeindeversammlung vom Freitagabend schlank über die Bühne. 182 Grindelwalder stimmten ihr zu, nur 12 waren dagegen. 200 Stimmberechtigte liessen sich vor der offenen Abstimmung von Gemeindepräsident Emanuel Schläppi und Planer Urs Dubach informieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.