Zum Hauptinhalt springen

Grosse TV-Kiste lässt Kirchenglocken verstummen

Eigentlich hatte das Schweizer Radio und Fernsehen Spiez schon eine Abfuhr erteilt, nun lässt es von 50 Mitarbeitern eine gewaltige Infrastruktur für «SRF bi de Lüt» in die Bucht stellen.

Ortsmarketingchef und OK-Präsident Stefan Seger im Buchtrondell, wo seit Montag im Angesicht des Schlosses die Infrastruktur für die Sendung «SRF bi de Lüt - Live» aufgebaut wird.
Ortsmarketingchef und OK-Präsident Stefan Seger im Buchtrondell, wo seit Montag im Angesicht des Schlosses die Infrastruktur für die Sendung «SRF bi de Lüt - Live» aufgebaut wird.
Markus Hubacher

Spieglein, Spieglein an der Wand, welches ist der schönste Ort im Land? Bemüht man die bekannteste Phrase aus Grimms «Schneewittchen», müsste die Antwort – zumindest dieser Tage – Spiez lauten. Dem Ort wird gehörig der Hof gemacht. Tonnenweise Material schleppten dafür Sattelschlepper an den Thunersee, in dessen schönste Bucht. «Die beliebte Sommerserie sendet aus den schönsten Ortschaften der Schweiz», liessen die Fernsehmacher vom Leutschenbach unlängst verlauten. «SRF bi de Lüt – Live» nennt sich das, wenn die Metropole Zürich für rund zwei Stunden in telegener Manier den beschaulichen Rest der Schweiz besucht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.