Zum Hauptinhalt springen

Grundwasserdruck in Thun steigt an

Der Pegel des Thunersees sinkt, ab Freitag verkehren die Schiffe der BLS wieder fahrplanmässig. Der Grundwasserdruck wird jedoch in der ganzen Stadt noch einige Zeit weiter steigen.

Arbeiter von Stadt und Zivilschutz waren damit beschäftigt, Tonnen von Schwemmholz aus dem  immer noch randvollen See zu entfernen.
Arbeiter von Stadt und Zivilschutz waren damit beschäftigt, Tonnen von Schwemmholz aus dem immer noch randvollen See zu entfernen.
Patric Spahni
Die Liegewiese beim Campingplatz im Gwatt: Ans Baden war am Mittwoch nicht zu denken.
Die Liegewiese beim Campingplatz im Gwatt: Ans Baden war am Mittwoch nicht zu denken.
Patric Spahni
Dadurch könnte der Pegel des Thunersees wieder ansteigen.
Dadurch könnte der Pegel des Thunersees wieder ansteigen.
Jan Kuschinske/Newspictures
1 / 14

Die Thuner Behörden machen am Donnerstag darauf aufmerksam, dass der Pegel des Thunersees zwar sinke, doch der Grundwasserdruck in der ganzen Stadt wird noch einige Zeit weiter steigen werde.

Der See hatte nach 8 Uhr die Schadensgrenze von 558.30 Metern unterschritten. So können ab Freitag die Schiffe der BLS wieder fahrplanmässig auf dem Thunersee verkehren, wie es in einer Medienmitteilung des BLS vom Donnerstagabend heisst. Der Grundwasserpegel reagiert allerdings stark verzögert auf den Wasserdruck des Sees und dürfte erst in einigen Tagen seinen Höchststand erreichen.

Das Gemeindeführungsorgan empfiehlt deshalb den Einwohnern, die Kellerräume weiterhin zu überwachen. Diese Empfehlung bezieht sich nicht nur auf ufernahe Gebäude, sondern auf das ganze Stadtgebiet. Autos sollten noch nicht in die Tiefgaragen zurückgestellt werden.

Nach wie vor bestehe Hochwassergefahr, hält die Stadt Thun fest. Doch angesichts des prognostizierten trockenen Wetters bis Freitag sei die Lage stabil.

Die Seepolizei, das städtische Tiefbauamt und die Kanderkies AG entfernten auch am Donnerstag Schwemmholz im Uferbereich zwischen Kanderdelta, Bonstetten- und Schadaupark sowie beim Einlass zum Hochwasser-Entlastungsstollen. Dieser ist weiter in Betrieb.

SDA/cla

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch