Zum Hauptinhalt springen

Helijubiläum mit gewichtigem, russischen Gast

Am Tag der offenen Tür auf der Helibasis Gsteigwiler sorgte ein massiger Helikopter aus Russland für Furore.

Der Schwergewichtler Kamov schraubte sich sehr schnell in die Höhe.
Der Schwergewichtler Kamov schraubte sich sehr schnell in die Höhe.
Anne-Marie Günther
Der Kamov-Heli mit einem Bagger am Seil.
Der Kamov-Heli mit einem Bagger am Seil.
Anne-Marie Günther
Der Heli wirft gezielt Wasser aus dem «Bamby Bucket» auf einen Brandherd.
Der Heli wirft gezielt Wasser aus dem «Bamby Bucket» auf einen Brandherd.
Anne-Marie Günther
1 / 8

Ausgezeichnet organisiert, spannend und bestens besucht: Der Tag der offenen Tür auf der Helibasis Gsteigwiler war ein voller Erfolg. Gefeiert wurden 40 Jahre Bohag. Unter den rund 3000 Besuchern waren sehr viele Familien. Für Furore sorgte Pilot Rolf Thomann mit dem Kamov KA 32, der sich mit seinen zwei 2190-PS-Turbinen temporeich in die Höhe schraubte und einen Bagger mitnahm. Der 6500 Kilo schwere Russe, der 5000 Kilo tragen kann, ist eine wichtige Hilfe beim Bau von touristischen Anlagen in den Bergen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.