Zum Hauptinhalt springen

Im Steuerwettbewerb: 11 Gemeinden haben den Ansatz gesenkt

Die Revision des Finanz- und Lastenausgleichs wirkt sich auf die Ortsbudgets aus. Nicht alle Gemeinden, bei denen eine Steuersenkung möglich gewesen wäre, nutzten die Gelegenheit. 2012 müssen in 11 Gemeinden weniger, und in dreien mehr Steuern bezahlt werden.

Die Gemeindeverwaltung von Wimmis: Entgegen den Filag-Berechnungen hat der Gemeinderat hier eine Steuersenkung beschlossen.
Die Gemeindeverwaltung von Wimmis: Entgegen den Filag-Berechnungen hat der Gemeinderat hier eine Steuersenkung beschlossen.
Peter Rothacher

Kürzlich wurde bekannt, dass Tennisstar Roger Federer das Steuerparadies Wollerau SZ verlassen wolle. Er suche für seine Familie ein Haus an der Zürcher Goldküste, wobei für den Standort «gute Schulen für seine Töchter und eine attraktive Wohnlage» im Vordergrund stehen würden.

Auch für weniger Betuchte ist ein tiefer Gemeindesteuersatz nicht das allein seligmachende Argument bei der Wohnsitznahme. Doch einen Anreiz stellt es allemal dar. Und so haben auf 2012 wie im Vorjahr 11 der insgesamt 49 Oberländer Gemeinden ihren Steueransatz gesenkt. Zum zweiten Mal in Folge konnte dies Gsteig um 1 Zehntel auf jetzt 1,50 Einheiten tun. Auch die Diemtiger stimmten bereits vor einem Jahr der Senkung um 1 Zehntel zu – und jetzt sinkt der Ansatz erneut um 0,9 Zehntel auf nunmehr 1,76 Einheiten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.