Zum Hauptinhalt springen

«In der Spitex lernt man zaubern»

Täglich radeln sie von Patient zu Patient oder kurven mit dem Auto durch die Strassen auf dem Bödeli: die Mitarbeitenden der Spitex Interlaken. Ein Einblick in ihren Alltag.

Mit geschickten Handgriffen zieht eine Mitarbeiterin der Spitex Interlaken einer Patientin Strümpfe an. Viele ältere Menschen sind auf die Hilfe der Spitex angewiesen, da sie solche Arbeiten alleine nicht mehr bewältigen können.
Mit geschickten Handgriffen zieht eine Mitarbeiterin der Spitex Interlaken einer Patientin Strümpfe an. Viele ältere Menschen sind auf die Hilfe der Spitex angewiesen, da sie solche Arbeiten alleine nicht mehr bewältigen können.
zvg

Morgens um sieben Uhr geht es auf dem Stützpunkt der Spitex Interlaken bereits geschäftig zu und her. Die Arbeitskleidung wird übergestreift, und Medikamente werden bereitgestellt. Ursula Jakobs Augen überfliegen konzentriert den Dienstplan.

Kurz darauf bricht die gelernte Hauspflegerin auf, beladen mit zwei Taschen und einer Kiste Material. Gute Schuhe sind von Vorteil, denn: «Bei diesem Job ist die Fitness inbegriffen», sagt Jakob und lacht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.