Zum Hauptinhalt springen

Jetzt gibt es doch eine Aushubdeponie

Mit nur 7 Stimmen Unterschied hatten sich die Stimmbürger in Thierachern gegen eine Aushubdeponie im Eyacher ausgesprochen. Nun setzt der Kanton durch, dass dort trotzdem unverschmutztes Aushubmaterial gelagert wird.

In der natürlichen Geländemulde im Eyacher wird nun doch und entgegen dem Volkswillen eine 520 000 Kubikmeter grosse Aushubdeponie zu stehen kommen.
In der natürlichen Geländemulde im Eyacher wird nun doch und entgegen dem Volkswillen eine 520 000 Kubikmeter grosse Aushubdeponie zu stehen kommen.
Lukas Wittwer

Vor knapp einem Jahr schickte das Stimmvolk in Thierachern die Vorlage des Gemeinderates zur Errichtung einer Aushubdeponie im Eyacher bachab. Es war ein denkbar knapper Entscheid. 7 Nein-Stimmen gaben am Schluss bei der Urnenabstimmung den Ausschlag, dass das Projekt abgelehnt wurde. Für den Entwicklungsraum Thun habe sich damit eine Notstandssituation ergeben, teilte die Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion gestern mit. Unverschmutztes Aushubmaterial aus dem Entwicklungsraum Thun werde gegenwärtig in anderen Regionen und teilweise ausserhalb des Kantons deponiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.