Zum Hauptinhalt springen

Jodlerfest in Interlaken hat begonnen – Nun ist Petrus gefragt

Zum Start des Eidgenössischen Jodlerfests in Interlaken ist die Jugend im Zentrum gestanden. Dem nationalen Nachwuchswettbwerb vom Donnerstagabend wohnten 1800 Zuhörer bei. Die offizielle Eröffnungsfeier findet am Freitagnachmittag statt.

Der offizielle Festakt auf der Höhematte begeisterte die Zuschauer mit verschiedenen Darbietungen und farbenfrohen Uniformen, Trachten und Fahnen – und angenehmem Wetter.
Der offizielle Festakt auf der Höhematte begeisterte die Zuschauer mit verschiedenen Darbietungen und farbenfrohen Uniformen, Trachten und Fahnen – und angenehmem Wetter.
Markus Hubacher
Erna Fischbacher durfte als erste Frau an einem «Eidgenössischen» als Fahnenschwingerin teilnehmen.
Erna Fischbacher durfte als erste Frau an einem «Eidgenössischen» als Fahnenschwingerin teilnehmen.
Markus Hubacher
Jodlerinnen des Jugendchörli Appenzell sangen am Donnerstagnachmittag ebenfalls im Kursaal.
Jodlerinnen des Jugendchörli Appenzell sangen am Donnerstagnachmittag ebenfalls im Kursaal.
Susanna Michel
1 / 44

«Das Fest ist gut gestartet», sagte Hanspeter Seiler, Präsident des Bereichs Musik im Organisationskomitee, vor den Medien in Interlaken. Die Darbietungen der jungen Musiker und Jodler seien auf höchstem Niveau gewesen. Aus 24 Vorträgen kürte die Jury schliesslich die zehn besten.

Ausserdem sei die Stimmung ausgezeichnet gewesen, fügte Stabschef Albert Lüthi an. Das Publikum habe bestens mitgemacht und sich während der Darbietungen mucksmäuschenstill verhalten. Überdies hätten beispielsweise Teilnehmer aus dem Appenzell die eindrückliche Atmosphäre im Konzertsaal des Interlakner Casino Kursaal hervorgehoben.

Für das 28. Eidgenössische Jodlerfest haben sich 43 Nachwuchsformationen angemeldet. Mit rund 500 jugendlichen Aktiven wurde beim Nachwuchs eine Rekordteilnehmerzahl erzielt. Das Motto «Jugend und Tradition» soll denn auch während der ganzen Dauer des Jodlerfestes sichtbar gemacht werden, wie die Organisatoren festhalten.

Paraglider und Alphornklänge

An der offiziellen Eröffnungsfeier vom Freitagnachmittag sollen Paraglider auf der grossen Höhematte im Zentrum Interlakens landen. Geplant ist zudem der Überflug einer PC-7-Staffel. Selbstverständlich dürfen Jodelgesänge und Alphornklänge nicht fehlen. Auch das Wetter scheint bisher mitzumachen.

«Wir beten aber zum Wettergott, damit der Festakt vom Sonntag im Freien staffinden kann», sagte Musik-Präsident Seiler. Auch der grosse Festumzug wäre ohne Schirme schöner anzuschauen.

200'000 Besucher erwartet

Die Organisatoren rechnen mit 200'000 Besuchern während der vier Tage des Eidgenössischen im Berner Oberland. 11'000 Aktive nehmen am Fest teil, darunter auch Formationen von Auslandschweizern aus Calgary, Oakland, New Glarus und Melbourne. Sie werden ebenfalls bewertet und klassiert.

Sogar aus Japan und Südkorea sind Teilnehmer angereist. Da sie aber dem Verband nicht angehören, werden sie nicht in der Klassierung aufgeführt werden. Diese Teilnehmer werden aber von der Jury bewertet und erhalten immerhin einen schriftlichen Bericht.

SDA/jzu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch