Zum Hauptinhalt springen

Jungschwäne fanden Ersatzmutter

Die drei Jungschwäne, die in Thun im August von der Aare mitgerissen wurden, befinden sich immer noch mehrheitlich in der Nähe der Migros. Inzwischen hat sich ein erwachsener Schwan der Jungtiere angenommen.

Am Donnerstagmittag befanden sich die drei Jungschwäne in der Aare beim Thuner Mühleplatz.  Auf dem Bild ist auch der erwachsene Schwan zu sehen, der sich der Jungtiere angenommen hat.
Am Donnerstagmittag befanden sich die drei Jungschwäne in der Aare beim Thuner Mühleplatz. Auf dem Bild ist auch der erwachsene Schwan zu sehen, der sich der Jungtiere angenommen hat.
Gabriel Berger
Seit einigen Wochen bewegen sie sich mehrheitlich zwischen dieser Stelle des Flusses und jener beim Lieferantenparkplatz der Migros.
Seit einigen Wochen bewegen sie sich mehrheitlich zwischen dieser Stelle des Flusses und jener beim Lieferantenparkplatz der Migros.
Gabriel Berger
Zwei der rund drei Monate alten Tiere befinden sich auf Höhe des Lieferantenparkplatzes der Migros. Dadurch habe sich die Lage für die Jungschwäne etwas entspannt.
Zwei der rund drei Monate alten Tiere befinden sich auf Höhe des Lieferantenparkplatzes der Migros. Dadurch habe sich die Lage für die Jungschwäne etwas entspannt.
Gabriel Berger
1 / 6

Das Schicksal dreier Jungschwäne, die Mitte August von der starken Strömung in der Aare mitgerissen wurden, hat viele Leute in und um Thun beschäftigt. Die damals drei Monate alten Tiere wurden bis unter die Mühleschleuse gespült und so von ihren Eltern getrennt.

Ein Jungschwan konnte zwar im Widerwasser beim Mühleplatz eingefangen werden, drei weitere trieb es hingegen weiter flussabwärts bis auf Höhe des Lieferantenparkplatzes der Migros .

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.