Zum Hauptinhalt springen

Kanton will Gymer-Areal dichter bebauen

Auf dem Areal des Gymnasiums und der Wirtschaftsmittelschule Thun-Schadau sollen künftig weitere Gebäude erstellt werden. Die Stadt hat eine Überbauungsordnung erarbeitet, welche ein kantonales Bildungszentrum ermöglichen soll.

Neben dem Gymnasium Thun-Schadau stehen auch nach der Eröffnung des Erweiterungsbaus immer noch Pavillons. Diese sollen künftig durch weitere Neubauten ersetzt werden. Patric Spahni
Neben dem Gymnasium Thun-Schadau stehen auch nach der Eröffnung des Erweiterungsbaus immer noch Pavillons. Diese sollen künftig durch weitere Neubauten ersetzt werden. Patric Spahni
Patric Spahni

Erst vor gut anderthalb Jahren wurde der Erweiterungsbau des Gymnasiums Thun-Schadau eröffnet. Künftig sollen auf dem Areal des Kantons noch weitere Bauten erstellt werden können. Dort, wo heute noch Pavillons aus der Zeit vor der Neubaueröffnung stehen, sollen weitere Schulbauten errichtet werden.

Wie die Stadt Thun gestern mitteilte, möchte der Kanton Bern das ihm gehörende Areal des Gymnasiums und der Wirtschaftsmittelschule Thun-Schadau künftig noch besser ausnützen und zu einem kantonalen Bildungszentrum ausbauen. Mittels einer Überbauungsordnung (ÜO) sollen nun die planerischen und rechtlichen Grundlagen geschaffen werden, um dereinst auf der rund 18000 Quadratmeter grossen Fläche in verdichteter Bauweise zusätzliche Bauten zu erstellen. Die ÜO liegt vom 16.August bis am 17.September öffentlich auf (siehe Infobox).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.