Zum Hauptinhalt springen

Kantonsstrasse nach Lawinenniedergang wieder offen

Am Donnerstag wurde die Strasse zwischen Oberried und Brienz von einer Lawine verschüttet. Die Hirscherengrabenbrücke ist für den Durchgangsverkehr wieder offen. Die Bahnwache wird jedoch weiter aufrecht erhalten.

Die Holzbrücke der Kantonsstrasse über den Hirscherengraben kam unbeschädigt davon. Oben ist Bahnwache Christian Flück zu sehen, der das lawinengefährdete Gebiet über dem Graben im Auge behält.
Die Holzbrücke der Kantonsstrasse über den Hirscherengraben kam unbeschädigt davon. Oben ist Bahnwache Christian Flück zu sehen, der das lawinengefährdete Gebiet über dem Graben im Auge behält.
Bruno Petroni
Die Hirscherenlawine in Oberried hat mal wieder die Staatsstrasse nach Brienz verschüttet. Die Bahnlinie wurde diesmal nicht betroffen. Im Hintergrund der Brienzersee.
Die Hirscherenlawine in Oberried hat mal wieder die Staatsstrasse nach Brienz verschüttet. Die Bahnlinie wurde diesmal nicht betroffen. Im Hintergrund der Brienzersee.
Bruno Petroni
Drei Meter hoch türmen sich die Schneemassen im Hirscherengraben auf der Staatsstrasse.
Drei Meter hoch türmen sich die Schneemassen im Hirscherengraben auf der Staatsstrasse.
Bruno Petroni
1 / 5

«Freitagmorgen um elf Uhr kam nochmals eine Lawine runter; sie kam aber weiter oben im Graben zum Stillstand»: Bahnwache Christian Flück stand am Freitag bei minus drei Grad Kälte neun Stunden lang beim Hirscherengraben am Bahnviadukt.

Beim neusten Lawinenniedergang stoppte Flück unverzüglich die Zugskomposition der Zentralbahn, die sich genau in diesem Moment dem Hirscherengraben näherte. Laut Zentralbahn-Sprecher Peter Bircher wird die Bahnwache bis mindestens Samstagabend aufrecht erhalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.