Zum Hauptinhalt springen

Klettern an der Grenze zum Unmöglichen

Die Steffisbrugerin Manuela Sigrist ist eine von vier Oberländern, die an den Schweizer Meisterschaften um Ruhm und Ehre kämpfen. Diese finden in einer Woche in Grindelwald statt.

Manuela Sigrist in einer überhängenden Kletterwand: Am nächsten Sonntag hat sie an den Schweizer Meisterschaftenin Grindelwald die Gelegenheit, die Früchte ihres harten Trainings zu ernten.
Manuela Sigrist in einer überhängenden Kletterwand: Am nächsten Sonntag hat sie an den Schweizer Meisterschaftenin Grindelwald die Gelegenheit, die Früchte ihres harten Trainings zu ernten.
Bruno Petroni
Manuela Sigrist (22): Hebamme ist das Berufsziel der Steffisburgerin. Als Allrounderin liebt Sigrist das Bouldern genauso wie das Leadklettern, sie bestreitet an der SM aber letztere Disziplin. «Meine Schwäche sind Kletterzüge mit Maximalkraft und Sprünge. Dafür kann ich mich gut die Wände hochfighten, ich bin eine Positivdenkerin und habe eine gute Ausdauer.» Manuela Sigrist erhofft sich in Grindelwald eine tolle Stimmung «und dass die Routen fair gebaut werden – auch für die klein Gewachsenen».
Manuela Sigrist (22): Hebamme ist das Berufsziel der Steffisburgerin. Als Allrounderin liebt Sigrist das Bouldern genauso wie das Leadklettern, sie bestreitet an der SM aber letztere Disziplin. «Meine Schwäche sind Kletterzüge mit Maximalkraft und Sprünge. Dafür kann ich mich gut die Wände hochfighten, ich bin eine Positivdenkerin und habe eine gute Ausdauer.» Manuela Sigrist erhofft sich in Grindelwald eine tolle Stimmung «und dass die Routen fair gebaut werden – auch für die klein Gewachsenen».
zvg
Yannick Glatthard (16): Bergführer will er werden, der Meiringer. Wer mit Yannick über seine Lebensphilosophie spricht und seine von der Kletterei muskulös gebauten Pranken sieht, glaubt ihm das sofort. «Ausdauer und Vielseitigkeit sind sicher meine Stärken, während ich unter Wettkampfdruck manchmal mentale Defizite habe.» Seine Erwartungen an die Schweizer Meisterschaft: «Ich erhoffe mir coole zu meisternde Routen und eine schöne Wettkampfstimmung.»bpm
Yannick Glatthard (16): Bergführer will er werden, der Meiringer. Wer mit Yannick über seine Lebensphilosophie spricht und seine von der Kletterei muskulös gebauten Pranken sieht, glaubt ihm das sofort. «Ausdauer und Vielseitigkeit sind sicher meine Stärken, während ich unter Wettkampfdruck manchmal mentale Defizite habe.» Seine Erwartungen an die Schweizer Meisterschaft: «Ich erhoffe mir coole zu meisternde Routen und eine schöne Wettkampfstimmung.»bpm
Bruno Petroni
1 / 5

Mit ihren 22 Jahren ist sie bereits im reiferen Alter für Spitzenkletterer: Manuela Sigrist. Die 22-jährige SM-Fünfte von 2013 verletzte sich bisher noch nie, was sie wohl massgeblich ihrem Vater zu verdanken hat, der sie mit seiner Betreuung als Physiotherapeut vor Überlastungen schützt. «Nur einmal, vor fünf Jahren, hab ich mir beim Sprung vom Boulder auf die Matte hinunter das Bein gebrochen, was aber eigentlich mit dem Klettern selber nicht direkt zu tun hatte.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.