Zum Hauptinhalt springen

Mehr Steuererträge als erwartet

Einstimmig genehmigte die Gemeindeversammlung von Wilderswil am Montag die Rechnung 2013, die dank unerwarteter Grundstücksgewinnsteuern besser ausgefallen war als budgetiert.

Die Oberdorfstrasse gehört zu den Gemeindestrassen, die im Rahmen des Unterhaltsprogramms 2014–2018 an die Reihe kommen.
Die Oberdorfstrasse gehört zu den Gemeindestrassen, die im Rahmen des Unterhaltsprogramms 2014–2018 an die Reihe kommen.
Sibylle Hunziker

Wilderswils Gemeinderechnung 2013 schloss bei 10,8 Millionen Franken Aufwand mit 22'719 Franken Defizit – 464'096 Franken besser als budgetiert. Als Gründe für das gute Resultat nannte Finanzvorsteher Markus Hafner die gute Budgetdisziplin, vor allem aber den regen Liegenschaftshandel, dank dem die Grundstücksgewinnsteuern rund 314'000 Franken höher ausfielen als erwartet. Zudem verzögerte sich der Neubau des Gemeindebetriebsgebäudes, sodass es die 122'000 Franken Abschreibungen nicht brauchte, die für diese Investition vorgesehen waren. Ende 2013 verfügte die Gemeinde über 2,357 Millionen Franken Eigenkapital. Das entspricht etwa neun Steuerzehnteln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.